Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen

17. Mai 2020

Seit Wochen hat ein kleines Virus mit Namen Sars-COV2 nicht nur die Welt, sondern auch unsere Stadt Bad Lauterberg im Griff. Wie allenorts auch, müssen auch die Bürger der Stadt Bad Lauterberg im Harz den Einschränkungen ihren Tribut zollen. Auch wenn die ersten Lockerungen der Vorschriften ein Aufatmen versprechen, so darf man nicht vergessen, dass durch das Virus immer noch eine große Gefahr ausgeht. Gerade im sogenannten Altkreis Osterode hat sich das Virus einen Hotspot geschaffen, der leider auch in unserer Stadt Todesopfer gefordert hat. Stellenweise hatte allein Bad Lauterberg mehr Opfer zu beklagen als unsere Kreisstadt Göttingen.

Die Einhaltung von Hygienevorschriften bedeutet in dieser Zeit das A&O. Ein Virus kann sich nur verbreiten, wenn die Menschen es möglich machen. Zudem braucht es immer wieder neue Opfer, die es infizieren kann, um weiterzuleben. Denn nachdem ein an COVID-19 erkrankter Mensch diese Krankheit überlebt und überstanden hat, hat sein Immunsystem das Virus erfolgreich bekämpft und kann es folglich dann nicht mehr weitergeben. Um dies zu erreichen, bedarf es eben der Einhaltung strikter Hygieneregeln sowie die Anzahl sozialer Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Für das tägliche Leben bedeutet dies so manches neues Verfahren, sei es im privaten oder auch im beruflichen Umfeld. Viele Firmen haben einen Großteil der Belegschaft ins Homeoffice geschickt. Bürgermeister Dr. Gans hat die städtische Verwaltung sogar 3-geteilt: ein Drittel der Belegschaft arbeitet abgeschirmt im historischen Teil des Rathauses, ein weiteres Drittel im übrigen Altbau und das letzte Drittel arbeitet im Homeoffice. Wenn die Mitarbeiter im Homeoffice Unterlagen benötigen, so holen sie diese nur außerhalb der Arbeitszeiten der Präsenzbelegschaft ab. Besprechungen untereinander werden nur noch über Telefon- bzw. Videokonferenzen abgehalten.

Niemand weiß, wie lange wir alle mit den Einschränkungen leben müssen. Nach den Aussagen der Virologen noch viele Monate, solange bis ein Impfstoff oder ein Medikament gefunden wurde. Diese Einschränken bedeuten leider auch finanzielle Einbußen für die Stadt Bad Lauterberg. Wenn Firmen und Betriebe weniger Umsätze verzeichnen, so bedeutet das viel weniger Steuereinahmen als normal. Wenn aufgrund der Tourismusbeschänkungen keine Gäste mehr unsere Stadt besuchen, kann die Stadt auch keine Gästebeiträge mehr verzeichnen. Als die Einkaufs- und Touristenstadt im Südharz ein doppelter Einschnitt. Dazu Dr. Gans: "Wegen der doppelten Einnahmeausfälle wird der Haushalt der Stadt im Jahr 2020 besonders belastet sein. Wir können nur hoffen, dass das Tourismusgeschäft in der zweiten Jahreshälfte wenigstens einen Teil der Verluste der ersten Jahreshälfte wieder wettmacht. Da im Moment noch völlig unklar ist, inwieweit Sommerurlaub im Ausland wieder möglich ist, hoffen alle darauf, dass viele Deutsche den Urlaub in diesem Jahr im eigenen Land verbringen. Und am besten bei uns im Harz."

Artikelübersicht anzeigen