Es geht in die Verlängerung!

14. Mai 2019

Der Rat hat heute Abend mehrheitlich beschlossen, die Amtszeit von Bürgermeister Dr. Thomas Gans um voraussichtlich zwei Jahre zu verlängern. Eigentlich wäre die Wahlzeit am 1. November 2019 beendet gewesen. Doch wegen der Fusionsverhandlungen mit Bad Sachsa und Walkenried sah es die Mehrheit der Ratsmitglieder als vernünftig an, nicht ohne Bürgermeister als Verhandlungsführer in die Gespräche zu gehen.

In der vergangenen Sitzung hatte der Rat bereits einstimmig beschlossen, nach den gut verlaufenden Sondierungsgesprächen in formelle Fusionsverhandlungen mit Bad Sachsa und Walkenried einzutreten. Diese müssen bis spätestens 2021 abgeschlossen sein. Wenn die Verhandlungen erfolgreich sein werden, wird es nur einen hauptamtlichen Bürgermeister für die drei Gemeinden geben. Da wäre es nicht logisch gewesen, jetzt für zwei Jahre einen Bürgermeister für Bad Lauterberg zu wählen. Denn wenn dieser nicht der Bürgermeister der neuen fusionierten Gemeinde wäre, müsste auf jeden Fall weiterbezahlt werden, weil er Pensionsansprüche erworben hätte. Deshalb hatte auch schon der Rat in Bad Sachsa entschieden, die Bürgermeisterwahl auszusetzen. In Walkenried endet die Amtszeit des zetzigen Bürgermeisters Dieter Haberlandt ohnehin 2021.

So beschloss der Rat in Bad Lauterberg heute, die eigentlich anstehende Bürgermeisterwahl auszusetzen. Sollten die Verhandlungen vorzeitig ergebnislos abgebrochen werden, ist unverzüglich eine Bürgermeisterwahl anzusetzen.

Gegen die Stimmen der Wählergruppe im Rat (WgiR) und des Ratsvorsitzenden Rolf Lange stimmte der Rat mit großer Mehrheit anschließend dafür, Bürgermeister Dr. Thomas Gans für weitere zwei Jahre im Amt zu belassen, damit er mit seinen guten Beziehungen zum Landkreis Göttingen und zur Landesregierung in Hannover für Bad Lauterberg Verhandlungsführer bleibt. Dieser dankte nach der Entscheidung für das ausgesprochene Vertrauen und versprach, sich um Verhandlungen auf Augenhöhe mit den Nachbargemeinden zu bemühen und das Beste für die Bürger von Bad Lauterberg herauszuholen.

Am Schluss der Ratssitzung teilte der Bürgermeister mit, dass er gerade Mitteilung erhalten hatte, dass sich die Gruppe CDU/WgiR aufgelöst hat. Die Gruppe war an der Entscheidung an der Verlängerung der Amtszeit für Thomas Gans zerbrochen. Noch während der Sitzung übergab Volker Hahn dem Fraktionsvorsitzenden der CDU, Roland Stahl, den „Scheidungsbrief". Es war Aufgabe des Bürgermeisters, die Auflösung der Gruppe dem Rat mitzuteilen.

Über die Konsequenzen wurde nach der Ratssitzung im kleinen Kreis diskutiert. Denn die Auflösung der Gruppe hat Folgen für die Sitzverteilung im Verwaltungsausschuss (VA), der Entscheidungen des Rats vorbereitet. Denn die WgiR verliert einen Sitz im VA an die Bürgerinitiative (BI).

Artikelübersicht anzeigen