Historischer Spatenstich für ein neues Feuerwehrhaus

19. April 2021

Am Morgen des 16. April 2021 war es endlich soweit. Der historische Spatenstich für das Feuerwehrgerätehaus der beiden Wehren aus Bartolfelde und Osterhagen wurde vollzogen. Damit beginnen nun endlich die Bauarbeiten nach langen Jahren der Diskussion und Planung.

„Die Zeit des Planens und der Tagungen ist vorbei. Jetzt beginnt die Zeit des Handelns“, sagte Bürgermeister Dr. Gans, bevor er seinen Spaten symbolisch in die Erde stieß. Zusammen mit ihm taten es gleich die Ortsbrandmeister aus Bartolfelde und Osterhagen, Matthias Meyer und Kai Giza, der stellv. Stadtbrandmeister Bernd Wiedemann, der verantwortliche Architekt Markus Otto sowie Christian Kohlstedt von der ausführenden Firma für den Rohbau, Ernst und Herwig, aus Leinefelde. Corona bedingt durfte die Zeremonie nur im kleinsten Rahmen stattfinden. Daher durften die Kameradinnen und Kameraden sowie weitere Gäste leider nicht teilnehmen. Dennoch wollte niemand der Beteiligten auf den historischen Spatenstich verzichten. In einem waren sich aber alle einig: Bei Fertigstellung und Inbetriebnahme sollen alle eingeladen werden, um den neuen Standort der beiden Wehren angemessen zu feiern.

Dr. Gans wies noch einmal auf die vergangenen Jahre der Diskussion und der Planung für das neue Haus hin, wie schwer der Denkprozess anfangs war und wie die beiden Wehren lange nach einem geeigneten Standort gesucht hatten. Schließlich erwies sich der jetzige Standort als der beste für alle. Die Stadt, vertreten durch den Rat und die Verwaltung, hat das Vorhaben immer unterstützt und für die Umsetzung schließlich fast drei Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Auch das Land Niedersachsen unterstützt das Vorhaben mit 450.000 Euro.

Die Ortsbrandmeister der beiden Wehren aus Osterhagen und Bartolfelde, Kai Giza und Matthias Meyer, freuten sich darüber, dass es nun endlich losgeht. „Viele aus den Dörfern haben uns gesagt, sie glauben erst dann, dass es ein neues Feuerwehrhaus gibt, wenn die Bagger rollen. Jetzt ist es soweit.“ Der stellv. Stadtbrandmeister Bernd Wiedemann sprach seine Glückwünsche zum Baubeginn aus und wünschte sich, dass auch die geplanten Erweiterungen der anderen Feuerhäuser der Stadt zügig weitergeführt werden.

Für den Architekten, Markus Otto, ist dies eine Premiere. „Ich habe schon viele Feuerwehrgerätehäuser bauen dürfen, aber eines für zwei Wehren ist für mich das erste Mal“ so Otto.

Artikelübersicht anzeigen