Ministerpräsident Stephan Weil auf Sommerreise in Bad Lauterberg

07. Juli 2019

Wie in jedem Jahr machte Ministerpräsident Stephan Weil eine Sommerreise in die verschiedensten Teile von Niedersachsen. In diesem Jahr besuchte er vornehmlich den Harz und den Süden von Niedersachsen. Am Abend des 4. Juli 2019 kam er so auch nach Bad Lauterberg, wo er der Freiwilligen Feuerwehr in der Kurstadt einen Besuch abstattete.

Diese Gelegenheit nahmen die Bad Lauterberger Wehren zum Anlass, zu zeigen, wie gut diese ausgestattet und wie gut die Kameraden der Feuerwehr ausgebildet sind. Besonders für die mitgereisten Pressevertreter aus der Landeshauptstadt hatte Bürgermeister Gans die Botschaft mitgegeben: „Die sollen ruhig sehen, dass wir hier in der Provinz nicht auf dem Baum schlafen. Unsere Wehr hat genauso viele Gefahrenlagen zu bewältigen wie so manche Berufsfeuerwehr in der Großstadt.“

Dem pflichtete das Stadtkommando mit Stadtbrandmeister Klaus-Dieter Schröder nur bei und erläuterte dem Ministerpräsidenten, woraus diese Gefahrenlagen bestehen: drei Fachkliniken, mehrere Hotel-Hochhäuser, schwer zugängliche Wohnanlagen, Industriebetriebe mit besonderen Brandgefahren, die neue Schnellstraße, zwei Talsperren und viel Waldgebiet. Dafür bedarf es eben einer guten Ausstattung an Fahrzeugen und Gerät. Und die hat die Feuerwehr Bad Lauterberg mittlerweile, wurde doch in den letzten Jahren massiv in die Feuerwehr investiert. „Unsere Wehr ist top ausgestattet, solche Fahrzeuge hat sogar die Berufsfeuerwehr in Hannover nicht“, sagte der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Karl-Heinz Banse, der es sich nicht nehmen ließ, beim Besuch seiner Heimatwehr von Stephan Weil beizuwohnen.

Der Ministerpräsident war demnach auch sichtlich beeindruckt, nicht nur von der technischen Ausstattung, sondern auch vom Grad der Ausbildung und durch das Engagement der einzelnen Kameraden. Die hatten für den Ministerpräsidenten eigens mehrere Informationsinseln vorbereitet, wo jede Abteilung über ihre Arbeit etwas zu berichten hatte. So musste Stephan Weil auch einen kleinen Brand löschen, erfuhr etwas über die Einsatzleitung im ELW oder über die gute Stimmung bei der Jugend- und er Kinderfeuerwehr. Die hatten ein kleines Spiel vorbereitet und baten (nach der obligatorischen Selfie-Runde mit dem Ministerpräsidenten) Stephan Weil darüber nachzudenken, ob nicht auch schon die Kinderfeuerwehr uniformähnliche Kleidung tragen dürfe. Das würde die Motivation der kleinsten Kameraden enorm steigern.

Besonders genießen konnte der Ministerpräsident den kurzen Ausflug mit der Drehleiter. Zusammen mit Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann und Bürgermeister Gans, konnte er einen Blick über die Stadt erhaschen, den man nicht alle Tage geboten bekommt. „Das ist einer der Augenblicke, an dem das Amt des Ministerpräsidenten so richtig Spaß macht“, sagte er in schwindelnder Höhe im abendlichen Sonnenschein. Noch auf der Drehleiter richtete er das Wort an alle Kameraden, um einige Dankesworte an alle zu richten, die seinen Besuch so informativ und kurzweilig gemacht haben. Er bat auch um einen spontanen Applaus für den Bürgermeister, der diese tolle Ausstattung der Wehr in nur wenigen Jahren erst möglich gemacht hätte.

Artikelübersicht anzeigen