Thomas Gans lockte Stephan Weil zu Exide

14. September 2017

Sie kamen gestern auf Initiative von Thomas Gans nach Bad Lauterberg, um den größten Arbeitgeber in der Stadt zu besuchen: Ministerpräsident Stephan Weil und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Gestern blieben beide Spitzenpolitiker länger bei Exide Technologies als geplant. Denn sie waren überrascht und „schwer beeindruckt“ (Weil) von dem Industrieunternehmen und seiner Produktpalette.

Thomas Oppermann kam mittags gerade aus Berlin, wo er im Frühstücksfernsehen live Rede und Antwort gestanden hatte. Für die zweite Hälfte des Tages hatten sich Oppermann und Weil zu zahlreichen weiteren Terminen in Oppermanns Wahlkreis verabredet.

Stephan Weil interessierte besonders, wie die Exide bei der E-Mobilität und der Energiewende beteiligt werden könne. Der seit April in Bad Lauterberg arbeitende Werkleiter Aleksandar Mijovic erklärte, dass Exide wegen der Kernkompetenz für Nass- und Gelbatterien am ehesten bei der Energiewende gefragt sei. Denn: „Wir machen die Energiewende erst möglich.“ Ohne Bleibatterien werde es auch in Zukunft nicht gehen. Zudem berichtete Mijovic, dass man Lithium-Ionen-Batterien so gut wie nicht recyceln könne, ganz im Gegensatz zu Bleibatterien. Das werde noch ein großes wirtschaftspolitisches Problem, das man gern ausblende. Die rund 3600 Tonnen Blei, die Exide jeden Monat in Bad Lauterberg verarbeite, stammten zu 99,9 Prozent aus recyceltem Blei. Ein erfreutes Huschen kam über Thomas Gans´ Gesicht, als er hörte, dass Exide am Standort Bad Lauterberg die Belegschaftszahl gerade von etwa 750 auf rund 800 Mitarbeiter erhöht hat.

Als sehr positiv registrierte der Bürgermeister, dass man in Hannover jetzt verstehe, dass es in Bad Lauterberg nicht nur einen Kurpark gibt, sondern auch ein Industrieunternehmen, welches weltweit Batterien verkauft. Besonders die großen Antriebsbatterien für U-Boote sind etwas Besonderes in der Bad Lauterberger Produktpalette.

Artikelübersicht anzeigen